Cookies Wir verwenden Cookies, um die Website optimal zu betreiben und auf die Informationsbedürfnisse unserer Besucher einzugehen. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Platzierung von Cookies zu. Lesen Sie mehr dazu in unserer Datenschutz- und Cookie-Erklärung.
Wonach suchen Sie?
News und Tipps

Strategien für ein gesundes Betriebsergebnis

Sektor News Sektor News27-6-2018

Am 14. Juni hatten ForFarmers gemeinsam mit Tierarztpraxis Ralf Bischoff, Fachtierarzt für Schweine, AMW Agrarhandel Mitte-West und Huvepharma zum Workshop „Strategien für ein gesundes Betriebsergebnis nach Melle, Osnabrück eingeladen. In dem bis auf den letzten Platz ausgebuchten Workshop boten sich den Schweinemästern nicht nur Einblicke in die Tiergesundheit.

Workshop für Schweinemäster:

Ein gesundes Mastschwein beginnt beim Ferkel

Wohl jeder Landwirt wundert und ärgert sich bisweilen über seine Schlachtdatenauswertung. Erkrankungen von Lungen, Leber und Magen verursachen Abzüge, die das Portemonnaie des Schweinemästers empfindlich treffen können. Doch wie sehen solche Erkrankungen eigentlich aus und welche Verbindungen können zur Fütterung hergestellt werden? Davon konnten sich die Teilnehmer am Seziertisch ein eigenes Bild verschaffen.

Seziert wurde ein krankes 20 kg-Ferkel, das ein ganzes Spektrum an Befunden aufwies. Sowohl die Lunge, als auch die Leber, der Magen und der Darm waren angegriffen.„In der Praxis werden Ferkel mit einem solchen Krankheitsbild eigentlich frühzeitig gemerzt. In diesem Fall bot es jedoch ein ideales Beispiel dafür, dass ein gesundes Mastschwein schon beim Saugferkel und in der Ferkelaufzucht beginnt“, betont Stefan Janning.

„Luxusproblem" große Würfe

„Wir stehen genau genommen vor einem Luxusproblem“, so Ralf Bischoff. Das hohe Leistungspotenzial unserer Sauen mit immer größeren Würfen erfordert auch eine optimal auf den Bedarf abgestimmte Ernährung der Sauen. Das Fundament für eine gesunde Mast wird bereits in der Trächtigkeit der Sau gelegt. Denn ein gesundes Betriebsergebnis beginnt schon mit dem Heranreifen qualitativ hochwertiger Eizellen, einem schnellen Geburtsprozess und einer ausreichenden Kolostrumversorgung der Ferkel. Möglichkeiten der gezielten Einflussnahme bieten hier beispielsweise das Flushing oder PreLak-Futter des NOVA Sauenfuttersortiments. All diese Faktoren haben Einfluss darauf, ob ein Ferkel einen guten Start hat und mit einem starken Immunsystem problemlos die Mast durchläuft.

Hohe Futteraufnahmen

Unsere Genetiken zeichnen sich durch eine sehr hohe Futteraufnahmekapazität aus. In der Endmast passieren täglich bis zu 4,5 kg das Verdauungssystem eines Mastschweines. Eine Hochbelastung für den gesamten Magen-Darm-Trakt. Hier gilt es, die Magen-Darm-Gesundheit des Schweins bestmöglich zu unterstützen. Ob dies gelungen war, zeigte sich bei der Sektion der Organe von Schlachtschweinen, wo neben der Magengesundheit auch der Mageninhalt untersucht wurde. „Eine gute Schichtung des Futterbreis im Magen unterstützt eine gute Magengesundheit. Struktur spielt hier eine entscheidende Rolle. Daher haben wir die BelGrain-Struktur entwickelt“, erklärt Janning. „Hierdurch erreichen wir zusätzlich eine pH-Absenkung, was ungünstigen Erregern vorbeugt“, erklärt der Fütterungsspezialist.

Mehr als „nur“ Fütterung

Aber die Fütterung ist nicht der einzige Einflussfaktor. Auch Management, Klima und Hygiene beeinflussen die Tiergesundheit und letztlich das Betriebsergebnis. Bei Lungenproblemen, die beispielsweise durch APP-Erreger oder Mykoplasmen verursacht werden ist es wichtig, den Infektionsdruck durch ein gezieltes Management mit konsequentem Rein-Raus-Verfahren oder entsprechenden Impfmaßnahmen zu senken. Strikte Hygienemaßnahmen sind auch bei Wurmbefall geboten. Doch diese allein reichen nicht aus und einen Impfstoff gegen Spul- bzw. Knötchenwürmern gibt es nicht. Daher sind regelmäßige Wurmkuren und eine konsequente Umsetzung ein Muss. „Eine Behandlung sollte immer in Abstimmung mit dem Tierarzt erfolgen“, schließt Bischoff dieses Kapitel.

Beratung muss Hand in Hand gehen

Auf die Frage, ob eine Zusammenarbeit zwischen dem Futtermittelhersteller und Veterinärmediziner wichtig ist, antworten sowohl Tierarzt Ralf Bischoff als auch ForFarmers-Spezialist Stefan Janning, mit einem entschiedenen „Ja“. „Fütterung und Tiergesundheit gehen Hand in Hand. Jeder hat sein Fachgebiet, auf dem er den Landwirt optimal beraten kann. Ein Top-Ergebnis erzielt er jedoch nur dann, wenn Tierarzt und Futtermittelhersteller ihr Wissen bündeln und gemeinsam mit dem Landwirt an einer langfristigen Lösung für ein gesundes Betriebsergebnis arbeiten“.

Wiederholung geplant

Im November werden wir diesen Workshop in der Tierarztpraxis Ralf Bischoff erneut anbieten. Interessierte Schweinemäster können sich bereits jetzt vormerken lassen.

Kontaktieren Sie unseren Kundenservice
T 04447 808-65
kundenservice.langfoerden@forfarmers.eu

Speziell für Tierärzte

Sie sind Tierarzt, verfügen über eine Sektion und interessieren sich für die Organisation eines Workshops zum Thema Tiergesundheit für Ihre Kunden? Unser Mitarbeiter, Stefan Janning, steht Ihnen gerne als direkter Ansprechpartner zur Verfügung.

Kontakt:
T 0151 11845639
stefan.janning@forfarmers.eu