For the Future of Farming
23-08-2011

Fünf Innovationen im Agrarsektor

Der Innovationsfonds Farmers for Farmers hat fünf Innovationen ausgezeichnet. Der höchste Preis – 5.000,- € für eine bahnbrechende Innovation – ging an den Milchviehbetrieb Daggenvoorde, der den ersten niederländischen Liegeboxenstall mit einem Rohrbelüftungssystem errichtet.

Neben diesem bahnbrechenden Preis hat die Jury noch vier Förderungspreise in Höhe von 1.000,- € pro Idee überreicht.

Die Jury des Innovationsfonds Farmers for Farmers kam Ende Dezember zusammen, um die eingereichten Ideen zu beurteilen. Die Qualität der Ideen befindet sich auf einem hohen Niveau. Dies zeigt sich an der Anzahl der gekürten Ideen. So wurden dieses Mal gleich fünf verschiedene Innovationen ausgezeichnet.

Willy Daggenvoorde aus Lettele erhält 5.000,- € für seine eingereichte Innovation, die er folgendermaßen beschreibt: „Es handelt sich um einen Rohrkreislauf, der über das Grundwasser im Sommer kühlere Luft und im Winter wärmere Luft in den Stall bläst. Die Rohre führen zu verschiedenen Stellen im Stall. Dort wird die Luft mithilfe von zwei Ventilatoren verteilt." Ziel von Daggenvoorde ist es, so ein besseres Stallklima beim Melkroboter und in den Liegeboxen, einen geringeren Ammoniakausstoß sowie weniger Fliegen zu erreichen. Die Investitionskosten liegen zwischen 25.000,- € und 30.000,- € und Daggenvoorde rechnet mit jährlichen Energiekosten in Höhe von 1.000,- €.

Die anderen Sieger haben einen Förderungspreis von jeweils 1.000,- € gewonnen. Preisgekrönt wurden folgende Innovationen:

Reurink aus Neede hat ein Hilfsmittel für den Austausch der Zitzengummis an Melkrobotern erfunden. Mithilfe eines abgewandelten Geburtshelfers kann das neue Zitzengummi einfach angebracht werden. Die Vorteile liegen vor allem in der geringeren körperlichen Anstrengung, wodurch der Austausch der Zitzengummis schnell vonstatten geht.

Hupkes aus Voorst präsentierte das Pilotprojekt „Klara hat Vorfahrt“. Hierbei handelt es sich um einen „Kuhübergang“, sodass die Milchkühe auch während des Weidegangs zu jeder Tageszeit zum Melkroboter im Stall gelangen können. Auf beiden Seiten des Übergangs sind Viehroste in den Straßenbelag eingelassen, um zu verhindern, dass die Kühe weglaufen. Eine die Straße überquerende Kuh hat Vorfahrt vor passierenden Autos.

Veenboer aus Kootstertille hat eine Ferkelbox mit einem Nest aus 3 cm hohen Kanten geschaffen, damit schwache Ferkel direkt nach der Geburt auf der Heizplatte bleiben. Die vitaleren Ferkel können das (künstliche) Nest jedoch sofort verlassen. Dies führt zu weniger Stress in der Abferkelbucht und zur Rettung von Ferkeln.

Kuipers aus Langeveen reichte ein Streuentfernungssystem ein, das die Streu in Volierenställen automatisch zu den Kotbändern transportiert. Jetzt muss er die Streu nicht mehr selbst auf die Kotbänder schippen, was eine staubige und unangenehme Arbeit ist.

Der Innovationsfonds Farmers for Farmers (IFFF) fördert Landwirte, Ideen zu entwickeln, umzusetzen und ihr Wissen zu teilen. Auf diese Weise steigert der IFFF die gemeinsame Innovationsstärke des Agrarsektors. Zugleich wird ein Beitrag zu einem starken und gesunden Sektor geleistet. 

MyForFarmers
Futter Bestellungen
Kontakt_ForFarmers